Verein für Vogelschutz und Vogelpflege Mainz von 1878 e.V.

Ornithologische Studienreisen:

Hinweis: aktuell können leider keine mehrtägigen Studienreisen angeboten werden.

Seit über drei Jahrzehnten finden jährlich eine oder zwei große Ornithologische Studienreisen in interessante Exkursionsgebiete im In- und Ausland statt. Die jeweilige Teilnehmerzahl ist auf die zur Verfügung stehenden Busplätze begrenzt. ( 40 bis 44 ) Die Reise 2008 war vollständig ausgebucht. Wegen weiterer Interessierter und wegen des guten Erfolges wurde die Fahrt in 2009 wiederholt.

Seit 2010 konnten leider keine Studienreisen mehr durchgeführt werden.

Die letzte Studienreise 2009 ging vom 09. bis zum 16. Mai nochmals in die Lausitz

Einen ausführlichen Bericht mit einem Video-Vortrag auf Großleinwand bietet Herr Waldmann im Rahmen der monatlichen Vereinsversammlung am 10.12.2009 um 19:30 Uhr im Vereinsheim in Mainz Bretzenheim.
Auch interessierte Gäste sind willkommen.

Unsere weiteren vergangenen Reiseziele waren:

In Deutschland: Das Wattenmeer vom Dollart bis Jadebusen in Ostfriesland mit verschiedenen Nordseeinseln und den Ausgangsorten Aurich und Wilhelmshaven. - Das Wattenmeer von der Elbmündung bis zur Grenze Dänemarks in Nordfriesland mit der Halbinsel Eiderstedt und dem Ausgangsort St. Peter-Ording - Die Ostseeküste mit dem Gebiet um Schleimünde mit Ausgangsort Schleswig und die Ostsee-Insel Fehmarn. - Der Naturpark- Elbufer- Drawehn mit dem Luftkurort Hitzacker und die Lauenburgige Seenplatte. - Der Naturpark Harz, der Vogelpark Walsrode u.a. Gebiete. Der Bodensee mit seinem oberschwäbischen Umland und seiner außergewöhnlichen ornithologischen Bedeutung.

Seit der Wiedervereinigung der beiden deutschen Staaten waren wir auch in den neuen Bundesländern, Mecklenburg-Vorpommern mit den noch unberührten Landschaften und vielen Naturschutzgebieten und Reservaten. Hier waren es u.a. der Müritz-Nationalpark mit seinem großräumigen Umland und der Nationalpark- Vorpommersche- Boddenlandschaft mir der Insel-Rügen. Außerdem wurden auch im Herbst Exkursionen zum Kranichzug nach Stralsund- Hohendorf und Rügen unternommen.

Ziel der Studienreise 2007 war der Bodensee und dessen Vorland Oberschwaben. Exkursionen fand im gesamten Bodenseeraum sowie am Federsee bei Bad-Buchau und im bayrischen Wurzacher Ried, dem größten intakten Hochmoorgebiet Mitteleuropas statt. Unser Domizil war in Überlingen am See, wo wir wieder im Hotel Ochsen unser Quartier hatten. Sehenswürdigkeiten, Naturreservate, Museen, Vogelwarte Radolfzell, und auch die Geselligkeit kamen nicht zu kurz.

Unsere vogelkundliche Studienreise 2008 fand vom Samstag, den 24. Mai bis Samstag, den 31. Mai  statt und führte an die östliche Bundesgrenze zwischen Deutschland und Polen: in "Die Lausitz".

Mit über 110 beobachteten Vogelarten war es die ergiebigste "Ausbeute" aller Studienreisen der vorangegangenen 34 Jahre. In dieser einen Woche konnten wir dennoch längst nicht alle ornithologisch interessanten Gebiete und Sehenswürdigkeiten in dieser interessanten Landschaft (Südbrandenburgische und Sächsische Niederlausitz und Oberlausitz) kennen lernen.

In Österreich: Der Neusiedler See im Burgenland mit Ausgangsort Illmitz im Seewinkel mit den vielen Flachwasser- Seen und Salzlacken. - Ebenso hier das großräumige Umland mit dem Leithagebirge und den Donau- und Marchauen sowie die Landschaften an den Grenzen von Ungarn und der Slowakei.

In Ungarn: Die großflächigen Naturschutzgebiete in der Puszta mit ihrem Reichtum an Vögeln. Vom Ausgangsort der Stadt Szolnok durch die Tisza- Auen zu den Nationalparks Kiskunshag mit Bubac-Puszta, den Städten Kecskemet und Kiskunfelegyhaza, der Hortobagyi-Puszta-Nationalpark, Peteri-Töi,ua.

In Frankreich: Die Camargue und die Crau in der Provence mit Ausgangsort Arles der geschichts-trächtigen Stadt mit ihrer glanzvollen Vergangenheit. Die Gebiete der Brenne mit Ausgangsort Chateauroux und Charente Maritim und Ile de Re an der Westküste am Atlantik mit dem Ausgangsort La Rochelle.

In Holland: Die Vogelinsel Texel, das Waddeneiland-Texel, wie die Nordseeinsel im Niederländischen genannt wird, birgt wohl eines der berühmtesten Vogelreservate im westlichen Wattenmeer. Sie wird von Vogelkennern aus der ganzen Welt besucht und bietet ideale Beobachtungsmöglichkeiten der Vögel.

In der Slowakei: nach der Öffnung des "Eisernen-Vorhangs" haben wir die Slowakei vom Westen der Hauptstadt Bratislava bis zur Grenze an der Ukraine bereist. Von den March-u. Donauauen südlich der Hauptstadt, über die kleinen und weißen Karpaten östlich von Bratislava, das slovakische Erzgebirge bei Detva, der slowakisch-ungarische Karst der Ostslowakei mit der Stadt Kosice und dem Zemplinske-Nationalpark, das slowakische Tokey, die Stadt Michalovce mit dem Zemplinska-Stausee und dem großen Teichgebiet bei der Stadt Michalovce, dem Kaiseradlerschutzgebiet der Ostslowakei, die Zipser Burg Europas größte Burgenanlage, die alte Handelsstadt Levoca, Deutsch-Leutschau, der Liptovska-Stausee bei Liptovsky-Mikulas und Ruzomberok am Fuße der Hohen-Tatra haben wir fast alle Nationalparks und Sehenswürdigkeiten besucht, und Exkursionen unternommen. Ausgangspunkte waren die Städte Detva, Kaluza und Bobrovnik-Liptovska.

In Tschechien: In Südmähren, waren es Exkursionen in den Flussauen der March (Morava) und Thaya (Dyje) mit dem Stausee der Dyje. Der Schlosspark von Lednice war Ziel einer unserer Exkursionen. Wir kamen in die Städte Valtice, Mikulov, Telc und Lednice, wo unser erstes Hotel-Domizil in Tschechien war. Südböhmen, das wir als letzte Landschaft schon Richtung Heimat durchfuhren, zeigte weitere Schwerpunkte. Der Nationalpark Trebonsko und in den Wäldern und Flussauen des Nationalparks Sumava mit der Warmen Moldau (Tepla Vltava), der Stausee Lipno wurde besucht. Weiter waren wir im Naturschutzgebiet Boubin Urwald (Boubinsky prales). Die Städte Trebon (Wittingau), Ceske Krumlov (Krumau) und Vimperk (Winterberg) als unser letztes Hotel-Domizil rundeten diese Reise ab.

Letzte Aktualisierung: 12.04.2013